Initiatoren

Nach der Lehre zum Bäcker und Konditor sammelte ich Erfahrungen in österreichischen 5-Sterne-Hotels. Danach entschloss ich mich, voller Begeisterung und Abenteuerlust, die Welt der Traumschiffe  auf den Weltmeeren beruflich kennenzulernen. Als erster Österreicher habe ich es geschafft, Nord- und Südpol zu erreichen, bzw. zu betreten.  1996-1997 war ich als Hotel – Manager auf einem Expeditions-Eisbrecher unterwegs, der  die ganze Antarktis in 66 Tagen umrundet. Nach wie vor schlägt mein Herz und mein beruflicher Puls für Expeditionsreisen in der Arktis, Nordpol und Antarktis! Diese Aufgabenbereiche sind zum Glück von der Heimat aus gut zu leiten.

Die Vision, aus dem Kloster etwas Nachhaltiges im Bereich Bildung für ein gutes Leben zu machen, veranlasste mich zur Beteiligung des Klosterkaufs und begeistert mich immer wieder aufs Neue, das ehrwürdige Kloster mit all seinen Möglichkeiten weiter zu entwickeln. Eine fundierte Ausbildung mit Hausverstand, christlichen Werten  und Bezug zur Wirtschaft für  junge Leute ist mir persönlich sehr wichtig. Zukunftsorientiertes Lernen für das Leben, Fortführen von bewährten Methoden und Offenheit für Neues sind die wichtigsten Beweggründe für mich, dieses innovative Bildungsprojekt tatkräftig zu unterstützen. Die ehrwürdigen Mauern des Klosters haben auf mich eine sehr starke Wirkung, die Sicherheit, Geborgenheit und auch zukunftsorientierte Handlungen ermöglicht.

Derzeit betreibe ich in Wolfsberg und St.Andrä  eine Konditorei, ein Restaurant, ein Tages-Cafe und ein Markt-Cafe. Die Arbeit in der Gastronomie gefällt mir sehr und eröffnet ein breites Netzwerk durch den Kontakt mit unterschiedlichen Menschen.

Geboren bin ich in St. Andrä, verheiratet mit Jelena und Vater von drei Kindern. Mein Zugang zu fremden Ländern und gastronomischen Berufszweigen haben auch meine Kinder im Blut und treten teilweise bereits in ähnliche Fußstapfen.

Mein Name ist Gerhard Hanschitz, und ich bin glücklich mit Sabine seit über 20 Jahren verheiratet. Des Weiteren sind wir stolze Eltern einer Tochter und eines Sohnes. Familie ist in meinem Leben ein sehr wichtiger Bestandteil. In Allem kann man nicht perfekt sein, aber ich versuche es jeden Tag.

Ein wesentlicher Rückhalt für mich ist meine Frau. Sie organisiert alles im Hintergrund und unterstützt mich tatkräftig bei meinen Projekten. Auch meine Kinder sind ein wichtiger Teil meines Lebens. Daher unterstütze ich sie, wo ich kann. Aber aus Fehlern lernen müssen sie selber. Meinen Eltern verdanke ich, dass sie mir ermöglicht haben, diesen Weg einschlagen zu können. „Bildung ist die Zukunft“ und lebenslanges Lernen begleitet mich schon mein ganzes Leben.

Das Streben nach neuen Projekten und Herausforderungen treibt mich an und hat mich in sehr viele Länder geführt. Innovationen sind das Salz in der Suppe und geht nicht gibt’s nicht ist mein Credo. Etwas für die Menschen zu machen ist mir persönlich sehr wichtig. Daher bin ich auch in einigen Vereinen und Institutionen tätig. Ob dies der Lions Club ist, oder der Verein Attraktives St. Andrä, wo es mir möglich ist, etwas von meinem Glück zurück zu geben. Um etwas Auszeit zu genießen und dabei auch in der Natur zu sein, bin ich passionierter Jäger geworden. Natur zu erleben ist für mich wunderschön, und die Ruhe gibt mir Kraft.

Ich bin eine Optimistin mit Realitätssinn, die ihre Lebensaufgabe darin sieht, festgefahrene Systeme zu erkennen, um sie begeistert, humorvoll und kompetent aufzulockern und sie einer neuen Bestimmung zuzuführen. Ich glaube daran, dass jeder Mensch einzigartig und voller Potenziale ist, die es wachzurütteln gilt. „Geht nicht, gibt`s nicht!“ Für jedes Problem, besser gesagt für jede Lernaufgabe, die Sinn macht und interessant ist,  finde ich eine Lösung. Ich glaube, dass  Menschen manchmal aus dem Paradies fallen müssen, um zu erkennen, dass sie in einem leben! Als Pädagogin in einer Leitungsfunktion sehe ich mich als Begleiterin und Wegbereiterin junger Menschen, die Fehler machen und daran wachsen dürfen. Dies betrifft auch die LehrerInnen. Privat werde ich unterstützt von meinem wunderbaren Ehemann und von zwei großartigen Söhnen aus erster Ehe, die mein Leben bereichern. Meine Eltern schenkten mir das Leben und eine geborgene Kindheit, die ich im Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal verbringen durfte. Dankbarkeit hat für mich persönlich einen hohen Stellenwert. Einen großen Teil meiner Lebenszeit verbringe ich mit Menschen, Dingen und Situationen, die mir gut tun und mich weiterbringen. Energievampire sind meine Trainingspartner und herausfordernde Situationen sehe ich als meine ganz persönlichen Lernaufgaben.

Ich maturierte  1988 am Stiftsgymnasium St. Paul. Nach betriebswirtschaftlichen Berufserfahrungen in einer Baufirma legte ich die Lehramtsprüfung für Volksschulen und Religion in Klagenfurt ab. Später machte ich mein Diplom für Beratungslehrertätigkeit und studierte an der Donau Uni in Krems PROvokativpädagogik. Ich bin Lebens- und Unternehmensberaterin und als Supervisorin, Beraterin und Referentin in pädagogischen, wirtschaftlichen und politischen Settings tätig. Führungskräfte-Coaching und die Begleitung von Menschen und Unternehmen in Veränderungsprozessen sind wohl jene Bereiche, die zu meinen Stärken gehören und mir Freude bereiten. Schule von der Zukunft her denken, christliche Wertekultur als Basis und Potenzialentfaltung sind Themen, die mich bewegen, faszinieren und motivieren. Ich bin davon überzeugt, dass Schule mehr ist als eine triviale Wissensvermittlungsanstalt. Schule darf lebendiger werden, sich fürs Leben öffnen und Kooperationen  eingehen, reagieren auf gesellschaftliche Bedürfnisse und vor allem soll Schule begeistern. Die natürliche Lernfreude erhalten und immer wieder aufs Neue entfachen. Fehler und Krisen sind erlaubt und der Umgang mit ihnen ermöglicht neue Chancen und Lichtblicke.

Gutes bewahren und Sinnvolles erschaffen ist mein Credo! Eine Schule des Gelingens besteht aus kompakter Wissensvermittlung und Persönlichkeitsbildung. Schulzeit ist Lebenszeit und Schule darf auch glücklich machen: SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und alle Beteiligten!

Ich habe mich entschieden, glücklich zu sein und alles, ich meine wirklich alles, was ich anpacke, mit Freude, Begeisterung und tiefer Dankbarkeit zu tun.

Mein Name ist Silvia Magerle und bin seit 01.01.2019 bei der Firma GHO Loreto als Verwaltungsangestellte tätig.

Ich sehe mich als Bindeglied zwischen Schwestern, Schüler und Lehrer.
Das Arbeiten mit den Kindern bereitet mir große Freude, und die Buchhaltung ist meine Berufung.

Mein Lebensmotto lautet:
Wer sich zu wichtig für kleine Aufgaben hält,
oft zu klein für wichtige Arbeiten.